erleben, staunen, begreifen

Wahrnehmung zum Anfassen

Unter den Augen der anderen: Soziale Angst als Antrieb und Hemmnis


Ganze Industrien profitieren davon, dass es Menschen wichtig ist, in den Augen der anderen einen guten Eindruck zu hinterlassen. Umgekehrt ist die Angst vor Peinlichkeit, Blamage oder Herabwürdigung eine wichtige Motivationsquelle für Verhalten, vor allem für – oft subtile – Vermeidungsstrategien. Werden derartige Ängste übertrieben stark, spricht man von sozialer Angststörung. Das Störungsbild, seine evolutionspsychologischen Quellen und neurobiologischen Korrelate werden im Vortrag erläutert und wirksame Strategien zur kurz- und langfristigen Überwindung sozialer Angst abgeleitet.


SY_REF_FotoHoyer_AB_20180323.jpg

Prof. Dr. Jürgen Hoyer

 

…ist nach Stationen in Göttingen und Frankfurt heute Professor für Behaviorale Psychotherapie an der Technischen Universität Dresden, wo er auch die Institutsambulanz und Tagesklinik für Psychotherapie (IAP) und den Graduiertenstudiengang Psychologische Psychotherapie leitet.

Sein Forschungsinteresse gilt neuen Interventionsvarianten und Settings in der Psychotherapie der Angststörungen.

Hoyer ist Autor bzw. Co-Autor von über 300 wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Zuletzt erschien "Soziale Angst verstehen und verändern" (zusammen mit Dr. Samia Härtling).


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren