erleben, staunen, begreifen

Wahrnehmung zum Anfassen

Einsatzmöglichkeiten

Seit ihrer Fertigstellung im Jahr 2008 hat die tourdersinne ihre Besucher bereits in vielen Kontexten staunen lassen:
Die "Nachwuchsforscherinnen und -forscher" bei dem Thementag "Wunderwerk Gehirn" der Kinderuniversität Erlangen-Nürnberg genauso wie die Mitarbeiter von Postbank Systems im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung.

Als Coaching-Tool wurde die Ausstellung von einer großen, deutschen Investmentbank oder der Firma Wienerberger genutzt. Museem und Ausstellungen erweiterten mit der tourdersinne in Form einer Sonderausstellung ihr Angebot, so z.B. das Science Center Welios in Österreich, das Stadtmuseum Euskirchen oder das Schlossmuseum in Hoyerswerda.

Als spezielle Attraktion war die Wanderausstellung schon bei der Feier zum 21jährigen Bestehen der Nordbahn gGmbH oder im schweizerischen Villigen anlässlich des fünfjährigen Jubiläums des Schülerlabor iLab zu Gast. In den Einkaufszentren City-Point Nürnberg, dem Blechen Carré in Cottbus und Brückencenter Ansbach waren die Exponate ein Besuchermagnet.

Als Einzelausstellung lockte die tourdersinne mehr als 3.500 Besucher pro Woche in den Kulturpalast Dresden. Die Städte Metzingen und Mosbach steigerten mithilfe der Ausstellung die Attraktivität ihrer Innenstädte, die Firma Bosch bereicherte damit ihren Messeauftritt.

Schulen integrierten die Ausstellung in ihr Unterrichtsangebot zum Thema Wahrnehmung, z.B. in Dransfeld, Regensburg oder Roth.

Für weitere Information zu Einsätzen der tourdersinne besuchen Sie einfach regelmäßig unseren tourdersinne-Blog

Zusammenfassend ein Querschnitt unseres Kundenkreises und einiger unserer Einsatzmöglichkeiten:

  • Schulen (Schulprojekte, P- und W-Seminare, Feste)
  • als Sonderausstellung für Science Center, Museen und Galerien
  • Eventagenturen und Veranstalter
  • Firmen (Incentivs, Weiterbildungen intern/extern, Kundenwerbung und -pflege, Firmenfeste, Werbeveranstaltungen, Messen, etc.)
  • Kommunen und Vereine (Weiterbildungen, Stadt- und Vereinsfeste, etc.)
  • als nachhaltiges Bildungs- und Fortbildungstool in vielen Themenbereichen
  • Universitäten und andere Bildungsträger 
  • als Stand-alone Ausstellung für kommunale und private Ausstellungsräume
  • bei privaten Veranstaltungen (Hochzeiten, Jubiläen, Familienfeste, usw.)

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung