erleben, staunen, be-greifen

Wahrnehmung zum Anfassen

+++Die Website des turmdersinne ist umgezogen und wird derzeit noch überarbeitet. Hier finden Sie unsere alte Seite+++

 

Symposium turmdersinne 2017

Das Thema für das diesjähirge Symposium lautet: "Gehirne unter Spannung: Kognition, Emotion und Identität im digitalen Zeitalter". Hier finden Sie weitere Informationen.


Wahrnehmung zum Anfassen

Der turmdersinne ist ein interaktives Hands-on-Museum in einem historischen Nürnberger Stadtmauerturm: Erleben Sie faszinierende Leistungen und verblüffende Täuschungen der menschlichen Wahrnehmung!

Öffnungszeiten:

Di - Fr: 13-17 Uhr
Sa, So: 10-18 Uhr

montags geschlossen, außer vorangemeldete Führungen
Schulferien: Mo-So 10-18,

Bitte melden Sie Ihren Besuch an, sonst kann es zu Wartezeiten und Einlassstopps kommen:

Individualbesucher:
0911-99288715
(Di – So 13:00–17:00)

für Führungen:
0911-9443281
(Di – Fr 10:00–15:00).

Eintrittspreise & Führungsangebote

brainWEEK 2017
Traum, Schlaf, Bewusstsein

eine Kooperation des turmdersinne mit dem Klinikum Nürnberg
und dem Kino Casablanca

Mo, 13.3., 18-20 Uhr, Marmorsaal Nürnberg
Auftaktsoiree der brainWEEK zum Thema Schlaf und Traum
in Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg. Eintritt frei!

Di 14.3., Mi 15.3., Do 16.3. und Sa 18.3. jeweils um 17 Uhr im Hands-on-Museum turmdersinne
Entdeckungstouren zum Thema Gedächtnis und Gedächtnistäuschungen für Jugendliche und Erwachsene

Fr, 17.3., 19 Uhr, Kino Casablanca Nürnberg
Film “Nicht weit von mir” (D, 2015) und Expertengespräch: 

So, 19.3., 11 Uhr, Kino Casablanca Nürnberg
Familienkino mit "Big Friendly Giant" (USA, 2016)

Über die brainWEEK:
Es begann 1996 in New York. Hier gründete sich die „DANA Foundation“ mit der Absicht, jeden Menschen an neuesten Erkenntnissen über das Gehirn teilhaben zu lassen, zu zeigen wie, warum und woran Neurowissenschaftler forschen.Der turmdersinne bringt die Internationale Woche des Gehirns "brainWEEK" - eine Woche Mitte März - seit 2004 nach Nürnberg.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung